Für alle Musikbegeisterte: Einige Hinweise auf kostenlos verfügbare Opern- und Klassikübertragungen

Nichts kann für Musikliebende den Besuch in einem Konzertsaal oder Opernhaus ersetzen.  Der Raum, die Atmosphäre, die Interaktion zwischen Publikum und Bühne. All dies ist derzeit nicht möglich.
Dennoch trotzen viele Häuser und Institutionen dieser Situation und bieten jetzt ein erweitertes Angebot an verfügbaren Aufzeichnungen von Opern und Konzerten an.
An dieser Stelle bieten wir Ihnen einen Überblick über online und kostenlos verfügbare Aufzeichnungen.
Wir haben gerade erst begonnen, die Liste zu erstellen. Sie ist also bei weitem nicht vollständig! Wir ergänzen sie im Laufe der nächsten Tage (letzte  Aktualisierung: 3. April).

Jetzt verwaist, aber bald wieder besetzt — ein Strapontin, ein Klappsitz in der Pariser Opéra Comique, der erst verkauft wird, wenn das Haus voll ist. Foto: Sabine Weber

Opern

Die erste Adresse ist OperaVision. Hervorgegangen ist diese Plattform aus Opera Europa, dem Zusammenschluss von zahlreichen Opernhäusern Europas (hier finden Sie eine Liste der Mitglieder von OperaVision). Zu den Opern wird reiches Zusatzmaterial angeboten (Handlung, Hintergrund). Dies ist ungemein hilfreich, da Sie hier die Möglichkeit haben, Opern, die nicht Teil des gängigen Repertoires sind, kennenzulernen. Und fast immer sind deutsche Untertitel verfügbar.
Zwei deutsche Häuser sind unter den Mitgliedern: Berlins Komische Oper und die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg, die derzeit Händels Xerxes in der Inszenierung von Stefan Herheim zur Verfügung stellt.

Ein reiches Musikangebot offeriert natürlich auch der französisch-deutsche Kultursender arte.  etwa zwanzig aktuelle Operninszenierungen stehen bereit, aber natürlich auch Konzerte: als fast schon historisches Dokument (auch was die Frisuren angeht!)  empfehlen wir Ihnen Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 mit den Wiener Philharmikern, Leonard Bernstein und Krystian Zimerman.
Neu: Seit dem 27.03.2020 erweitert arte sein Angebot mit Oper so als wären Sie vor Ort, einer ausgesuchten Operninszenierung täglich um 18 Uhr auf ARTE Concert und der internationalen Opernspielzeit Saison ARTE Opera.

Berlins Staatsoper Unter den Linden offeriert ein täglich wechselndes Video-on-Demand Programm. Die einzelnen Vorführungen sind jeweils ab 12:00 mittags abrufbar. Es gibt auch eine Übersicht über die Aufführungen der nächsten Tage, so dass Sie sich das für Sie Interessante vormerken können. Als Extra-Service: mit Programmheften im PDF-Format!

Auch die Komische Oper Berlin ist im Stream dabei! Neben Henzes Bassariden und Weinbergers Frühlingsstürme kommt in den kommenden Wochen Puccinis Bohème und Pelléas et Mélisande in der Regie von Barry Kosky dazu. Außerdem Tschaikowskys Onegin mit Asmik Grigorian als Tatjana!

Auch die Bayerische Staatsoper in München erweitert ihr Angebot an öffentlich zugänglichen Opernaufzeichnungen. So können Sie beispielsweise bis zum 8. April Lucia di Lammermoor sehen. Kirill Petrenko dirigiert und Diana Damrau singt die Lucia! Und bis zum 11. April Parsifal, auch hier dirigiert Petrenko eine exquisite Besetzung.

Die Bayerische Staatsoper. Foto: Jukka Höhe

Und auch die Staatsoper Stuttgart reagiert auf die Situation. Wir spielen weiter – online! heißt es auf ihrem Online-Opernhaus.
Bis zum 3. April können Sie auf dieser Seite Wagners Lohengrin sehen. Ab dem 3. April dann Nixon in China von John Adams. Matthias Klink singt den Mao (hier ein Klassikfavori-Gespräch mit dem Kammersänger anlässlich der Kölner Barkouf-Premiere).

Die Wiener Staatsoper öffnet ihr reiches Archiv und bietet täglich wechselnde Aufführungen.

Die New Yorker Metropolitan Opera bietet auch täglich neue Aufführungen. Nach der ausschließlich Wagner gewidmeten Vorwoche können Sie in dieser Woche ein gemischtes Programm von Rossinis Il Barbiere di Siviglia bis Adams’  Nixon in China erleben. Allerdings: jede Aufführung steht nur 23 Stunden zur Verfügung.

Die Opéra National de Paris  bietet einen eingeschränkten Zugang zu ihren Aufführungen an; einiges ist nur mit französischer IP-Adresse abrufbar. Aber – ein ganz besonderer Höhepunkt – Rameaus Les Indes Galantes steht auch außerhalb Frankreichs zur Verfügung.

Die Opéra Garnier in Paris. Foto: Sabine Weber

Die Opéra Comique in Paris musste die Aufführung von Pascal Dusapins Macbeth Underworld absagen. Sie bietet stattdessen die Aufzeichnung der Brüsseler Uraufführung aus dem De Munt / La Monnaie an (hier die Klassikfaori-Rezension).

Im Saal des Brüsseler De Munt / La Monnaie. Macbeth Underworld können Sie hier erleben. Foto: Jukka Höhe

Die Oper Dijon bietet ab sofort auch virtuelle Rendez-Vous an! Am 4. April Simon Boccanegra und jeden folgenden Samstag ab 20 Uhr eine weitere Aufführung, die aufgezeichnet wurde. Am 9. Mai die Uraufführung von Brice Pausets Kafka-Oper Les châtiments auf ein deutsches Libretto! Hier zur Klassikfavori-Rezension

Venedigs Teatro La Fenice hat sich dem #iorestoacasa-Aufruf, einer spontan entstandenen Kampagne, angeschlossen und weist auf den hauseigenen Youtube-Channel mit zahlreichen Aufführungen hin.

Helsinkis National-Oper erlaubt auf seiner Stage24-Plattform den freien Zugriff auf mehrere Inszenierungen des Hauses. Einige der Links scheinen nicht zu funktionieren. Angeboten wird Don Giovanni und La Bohème!

Konzerte

Neben den oben schon erwähnten Opernangeboten bietet arte natürlich auch ein reiches Programm an Konzerten an:  unter ARTE Concert können Sie aus dem großen Programm auswählen.
Auch hier eine besondere Empfehlung: Ludwig van. Der Beethoven-Kanon auf ARTE Concert. Es sollen im Laufe des Jahres Aufzeichnungen aller 138 mit Opus-Nummer versehene Werke  veröffentlicht werden.

Die Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker bietet für Ihr Angebot nach Registrierung einen kostenlosen 30-tägigen Zugang an .

Das Kölner Gürzenich-Orchester bietet schon seit langem die GO Plus-Plattform an. Dort können Sie Aufzeichnugen der letzten Gürzenichkonzerte nacherleben. Die Programme sind innovativ! Wo hören Sie sonst die Kombination Rameau,  Pintscher und Mozart?
Dazu hat das Orchester das Archiv mit Konzertaufzeichnungen geöffnet. Auf der Seite Meine 24 Stunden gibt es ab sofort ausgesuchte Konzertstücke zu sehen. Die täglich wechselnden Programme sind jeweils ab 18:00 Uhr für 24 Stunden verfügbar.

Die Kölner Philharmonie hat im Rahmen eines „Geisterkonzerts“ Bachs Johannespassion mit dem Bach Collegium Japan aufgezeichnet. Dirigent ist Masaaki Suzuki. Weitere Konzerte können Sie auf Philharmonie.TV-Seite nachsehen.

Das in Genf beheimatete Orchestre de la Suisse Romande bietet jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag ein besonderes Konzert an. Abrufbar unter OSR – Orchestre de la Suisse Romande.

Ein einsamer Konzertort im Eis. Foto: Sabine Weber

Die Dortmunder Philharmoniker haben ab sofort Online-Angebote und sogar einen Online-Spielplan. Das Orchester will an drei Tagen pro Woche über Facebook, Instagram und Twitter Videobeiträgen in die Wohnungen bringen.Immer ab 14 Uhr!

Dienstags stellen sich Musikerinnen und Musiker mit ihrem Instrument vor und präsentieren dabei ihr Lieblingsstück oder Wissenswertes über ihren Beruf. Donnerstags gibt es extra-Grüße aus dem musikalischen „Home Office“. So am 30. April mit GMD Gabriel Feltz, der  die Aufnahme von Mahlers 8. Sinfonie mit den Dortmunder Philharmonikern vorstellen will.

An den Samstagen gibt es ab 14 Uhr die Reihe „Lunchkonzerte“, in denen ein abwechslungsreiches Programm mit sich stets ändernden Besetzungen dargeboten wird.

Die Münchner Philharmoniker öffen Ihnen nach kostenloser Registrierung für 30 Tage einen Teil ihres Archivs auf Medici.TV. Auch selten zu sehende Konzerte mit Sergiu Celibidache können Sie hier nacherleben.

Künstler

Der Pianist Boris Giltburg plant, alle 32 Klaviersonaten im Beethovenjahr einzuspielen. Das Ergebnis zeigt er peu à peu auf seinem Videoblog.  Mit deutschsprachigen Einführungstexten.

Zwei besondere Empfehlungen zu Radiobeiträgen: Gespräche mit außergewöhnlichen Interpreten.
In der Sendung Zwischentöne des Deutschlandfunks können Sie die Geigerin Carolin Widmann im Gespräch erleben. Sehr aufschlussreich, wie sie über ihr Verhältnis zu ihrer Guadagnini-Violine von 1782 und ihren künstlerischen Werdegang spricht. Es begegnet Ihnen in diesem einfühlsamen Gespräch eine sehr sympathische Virtuosin.
In einer anderen Zwischentöne-Sendung können Sie ein Gespräch mit Igor Levit hören, das kurz nach seiner Einspielung sämtlicher Beethoven-Klaviersonaten geführt wurde. Sie erhalten tiefe Einblicke in seine Auseinandersetzung mit Beethoven! Und natürlich in seine Biographie und sein politisches Engagement.

Der Schweizer Blockflötist Maurice Steeger lädt virtuell nach Griechenland ein. Er leitet das Staatsorchester Thessaloniki und ein Concerto von Johann David Heinichen.

Festivals

Nach der Absage des Heidelberger Frühlings 2020, der unter dem Motto “Unterwegs” gestanden hätte, ist das Festival jetzt im digitalen Raum unterwegs. #DigitalUnterwegs. Einzelne Konzerte werden live gestreamt, sind aber dann nur 24 Stunden online. Ob die Liederabende des Festivalsschwerpunkts “Neuland Lied” gestreamt werden?