Weiße Rose gegen Wolfschattenriss! Udo Zimmermanns Kammeroper über die Geschwister Scholl als Operanimé in Hamburg

Die Weiße Rose ist das Symbol einer Widerstandsgruppe während des Zweiten Weltkriegs gewesen. 1968 hat der Komponist Udo Zimmermann den Geschwistern Hans und Sophie Scholl unter dem Titel “Weiße Rose” eine biografisch angelegte große Oper gewidmet und damit an den Mut zweier junger Studenten erinnert, die ihr Leben aufgaben, um für Gerechtigkeit zu kämpfen. 1986 widmet sich Zimmermann noch einmal den Geschwistern Scholl. In einer Kammeroper für zwei Solisten und 15 Instrumentalisten, die für Hamburg entsteht und an der Hamburgischen Staatsoper dieses Jahr zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl in einer Neuproduktion als Film produziert worden ist. Am 9. Mai, dem Geburtstag von Sophie Scholl, hat die Erstausstrahlung stattgefunden. Die Produktion ist in der Arte Concert Mediathek noch bis Anfang August aufzurufen. Opernexperte Klaus Kalchschmid erklärt in diesem podcast favori „Die Oper der Woche“, dass das neue Genre der „Operanimé“ durchaus erlebenswert ist, auch wenn es am Ende übers Ziel hinausschießt.


Dieser Beitrag ist gefördert durch ein Künstlerstipendium im Rahmen der NRW-Corona-Hilfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.