Noch eine etwas andere Nachlese zu den Uraufführungen in Heidelberg

Zwei Uraufführungen und eine junge Sängerin! Wie geht eine junge Sängerin damit um, eine völlig neue Rolle zu kreieren und mit den Anforderungen Neuer Musik, die ein Regisseur wie Peter Konwitschny inszeniert? Irina Simmes ist seit der letzten Spielzeit am Heidelberger Theater. Der Operndirektor Heribert Germeshausen hat sie vom Studium weg an den Neckar geholt. Es ist ihr Erstengagement. Studiert hat sie an der Folkwanghochschule in Essen. Noch während des Studiums hat sie aber erste Bühnenerfahrungen im Jungen Opernstudio am Theater im Revier in Gelsenkirchen sammeln können.
Über Chancen, Möglichkeiten und Herausforderungen von Neuem Musiktheater! (Das Gespräch führt Sabine Weber)
Fotografie von Philipp Ottendoerfer

Foto: Philipp Ottendörfer

Der Hamburger Johannes Harneit ist Dirigent und Komponist. Seine Dirigentenstationen waren Stadttheater in Oldenburg, Wuppertal, das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Und immer ist er auch ein Sachwalter Neuer Musik gewesen und hat Komponistenkollegen unterstützt. Als Musikdirektor in Hannover hat er in Zusammenarbeit mit Peter Konwitschny Luigi Nonos Il gran Sole auf die Bühne gebracht. Am Theater und Orchester in Heidelberg – so der offizielle Name der Oper Heidelberg – stellt er sich als Dirigent und als Opernkomponist vor und bekennt sich zusammen mit Peter Konwitschny zur politischen Oper!
Welchen Anspruch darf man an die Zeitoper oder das aktuelle Musiktheater stellen? Die Fragen stellt Sabine Weber!
Johannes Harneit_c_Barbara Auermüller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.